Pat Holland

Eine der ältesten Techniken, das Verweben, mit einer neuzeitlichen Technik, der Digitalisierung, zu vereinen, macht die Arbeiten von Pat Holland so einzigartig. Mehrere Jahre Zeit hat es in Anspruch genommen, den TEXTUS, so die Bezeichnung, zu perfektionieren. Wie beim Weben Kette und Schuss benötigt werden, bedarf es für ein einzelnes Objekt zweier Vorlagen; eine für die horizontalen, die andere für die vertikalen Elemente.
Es werden Streifen exakt bestimmter Breite geschnitten, manuell verwebt und präzise positioniert, so dass sich am Ende aus zwei Fotos eines Motivs ein einzelnes Objekt ergibt.

Der TEXTUS ist mehr als nur ein Bild. Er fordert den Betrachter auf, nah heranzutreten. Er scheint ihn zu überfordern und geht mit ihm eine Beziehung ein. Schöpferisch zu arbeiten, Materialien zu hinterfragen, interessiert und neugierig zu sein, war, ist und wird immer sein, was Pat Holland leitet und sie führt.

1963 in Flensburg geboren. 1980 eine Ausbildung in Bleiverglasung und Bildereinrahmung, an der staatlichen Glasfachschule in Hessen 1993 zur Glasbläserin ausgebildet. 2000 Abschluss zur Bauzeichnerin im Hochbau, 2006 Schablonenmalerei in Einbindung digitaler Medien, 2009 erste Ausstellung von Porträtaufnahmen als Illustrationen in Acryl und in den darauf folgenden Jahren Erweiterung in der Fotografie durch gegenständliche und architektonische Motive. Seit 2014 ist sie freischaffende Künstlerin in Hamburg.

Mehr Informationen über die Künstlerin: www.pat-holland.de