N.O.Madski

Geboren 1978 in Cuxhaven, aufgewachsen in Bremerhaven, beginnt N.O.Madski Anfang der 90er Jahre Graffiti zu sprühen. Dabei ist er hauptsächlich fasziniert von der Idee, in der Gestaltung von Schriftzügen seinen eigenen persönlichen Ausdruck zu finden. Aufgrund zahlreicher, originell elaborierter Schrift-­ und Wandgestaltungen gilt er heute als international bekannter Vertreter des Style-­Writings. Seine Schriftzüge gleichen komplizierten mechanischen Konstruktionen und erscheinen oftmals wie komplexe Maschinen.

Obwohl N.O.Madski sein Wirken stets als Kunst begriff, verweigerte er sich bewusst einem künstlerischen Studium, um sich persönliche Gestaltungsfreiheit und den eigenen unverfälschten Ausdruck zu bewahren. Dabei ist N.O.Madski ganz Purist und definiert die in Graffiti inhärente Ästhetik als das, was seine Kunst ausmacht. In seinen Arbeiten steht diese Ästhetik im Zentrum, wenn auch neu interpretiert und zum Teil bis ins Unkenntliche abstrahiert. Es wird deutlich, dass N.O.Madski den szenetypischen Diskurs schon lange verlassen und die in der Subkultur gesetzten Grenzen längst durchbrochen hat.

Seine Pointierung und Abstrahierung dieser Ästhetik und der zugrunde liegenden Schriftgestaltung erinnern zuweilen an kalligrafische, ja fast schon kabbalistische Symbolwelten und schaffen durch das Spiel mit Ebenen und Transparenz, mit Vielschichtigkeit und Zweideutigkeit immer neue Dimensionen der Betrachtung. N.O.Madski versteht seine Arbeiten als Toröffner zu neuen Perspektiven – als Vehikel zu dem, was hinter dem Horizont, unter der Oberfläche schlummert. N.O.Madski Arbeiten erweisen sich dabei als Gestaltungswelten, die zwar an Graffiti erinnern, aber keine mehr sind. Eher können sie als Post-­Graffiti definiert werden.

N.O.Madski lebt und arbeitet seit 2001 in Hamburg und ist Mitglied der Glorious5Artists und des Outbreaks-­Kollektivs, zudem ist er Teil der Künstlergruppe KAYA.